LandCruiser als mobile Hotspots

Das Lebensretter-System

Auf 70 % der Fläche Australiens gibt es keinen Handyempfang. Besonders im Outback kann das schnell lebensgefährlich werden. Toyota hat eine Lösung dafür gefunden.

Ein Unfall, kein Wasser mehr oder einfach verirrt – egal welcher Notfall im Outback auch immer auftreten mag, ein Mobiltelefon hilft in diesem Teil, des am dritt-dünnsten besiedelten Staates jedenfalls nicht. Was im Outback aber weitläufiger verbreitet ist, als Handysignale sind LandCruiser: in manchen Gebieten Australien erreichen die Geländefahrzeuge einen Marktanteil von 90 %.

Wie versorgt man entlegene Flecken mit Internet?

Google möchte das Problem mit Ballons lösen, Facebook mit Drohen. Beides sind zwei sehr wetterabhängige Technologien, die in extremen Wettersituationen keine solide Notfallkommunikation sicherstellen. „Warum also nicht die Autos als dezentrales Kommunikations-Netzwerk nutzen?“, fragte sich Dr. Paul Gardner-Stephen, Dozent von der Flinders University in Adelaide zusammen mit Toyota und der Kreativagentur Saatchi & Saatchi.Ihre Lösung schafft es, ein mobiles Netzwerk mit Sende-Zylindern zu errichten. Sie lassen sich einfach per plug & play in jedem Toyota LandCruiser installieren. Und zwar so:

Was Toyota davon hat

Der LandCruiser steht wie kein zweites Auto für Abenteuer in der Wildnis, weshalb er auch liebevoll „Buschtaxi“ genannt wird. Abenteuer können aber eben auch mal schief gehen. Das Toyota, Werbung hin oder her, diese Abenteuer etwas sicherer machen will, schadet sicher nicht. Das sie dafür auch noch eine brandneue Technologie wie das DTN verwenden, mit dem die NASA gerade testet, ob man ein „Interplanetares Kommunikationssystem“ aufbauen könnte, lässt die Oldimarke mit Ihren 60 Jahren jung und frisch wirken.

Welches Potenzial in der Kampagne steckt

Das Ganze befindet sich übrigens noch in der Prototyp-Phase. Momentan wird es mit 10 LandCruisern getestet. Erst wenn sicher ist, dass es wirklich funktioniert, soll es flächendeckend eingesetzt werden. Wenn das der Fall ist, kann zusammen mit der australischen Regierung eine Lizenz für das entsprechende Funkspektrum erwirkt werden und das LandCruiser-System in die offiziellen Emergency-Response-Systeme integriert werden.